124 vor allem sozial benachteiligte Schüler aus Weimarer Schulen erarbeiten ein von ihnen selbst inspiriertes Chorwerk mit choreographischen Anteilen.

Schüler mit unterschiedlichem Bildungshintergrund haben die Möglichkeit Kinder aus anderen Schulklassen und Schulen kennenzulernen. Dies geschieht nicht nur in den gemeinsamen Proben, sondern auch bei gemeinsamen Erlebnissen wie z.B. Konzertbesuchen, Hospitationen von Chor- und Orchesterproben und der freiwilligen Teilnahme an verschiedenen Workshops.

Das Erleben von Gemeinschaft durch die Überwindung sozialer Grenzen innerhalb der Gruppe nimmt während des Projektes einen besonderen Stellenwert ein, und schafft Berührungspunkte und Austauschmöglichkeiten zwischen Schülern, Schulen und Künstlern.
Grenzsänger
trägt die Energie der Schüler in das musikalische Gewand einer qualitativ ansprechenden Abendgestaltung.

Die Kinder sollen am Kompositionsprozess teilhaben, sich ihrer Stimme als Instrument bewusst werden und Grenzen, sowohl körperlicher und mentaler, als auch sozialer Art wahrnehmen und überwinden lernen. Jeder gesungene Ton ist ein Schritt über eine persönliche Grenze, vor allem für jene, die vorher noch nie gesungen haben. Mit großen Schritten werden sie Grenzen zu neuen Musikwelten überschreiten.
Die Kinder kommen mit Künstlern in Kontakt und lernen nie gehörte Musikstilrichtungen kennen. Sie treten dort auf, wo sonst die „hohe Kunst“ dargeboten wird. 


Wenn Sie mehr über dieses Projekt erfahren möchten besuchen Sie unsere Homepage www.grenzsänger.de.

Presseartikel zum offiziellen Projektstart, hier klicken.